Aktuelles

 „Kinderschutz & Gewaltprävention – vom Regelwerk zur praktischen Umsetzung“ ist das Thema der Regionalen Bildungskonferenz Hamburg-Nord am 10. Dezember, 17:00 - 19:30 im Schulrestaurant / Mensa der Grund- und Stadtteilschule Eppendorf, Löwenstraße 58, 20251 Hamburg

Es wird einen Vortrag, themenspezifische Workshops und eine Diskussionsrunde geben.

Adventsgeschenk der besonderen Art: Seit Ende November können Mittel für die Verbesserung der schulischen Verpflegungssituation gestellt werden. Es wurden zwei Förderprogramme (FÖPS I und II), sowie die niedrigschwellige „Frische-Offensive“ entwickelt. Was muss getan werden um an die finanziellen Mittel zu gelangen?

Wir haben einen Fachkräftemangel in den Kitas. Dieses Problem ist erkannt. Quereinsteiger*innen können das Problem nicht lösen, aber abmildern. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI). Sie zeigt auf, dass oft gute Erfahrungen gemacht werden. Es müssen aber auch die Voraussetzungen geschaffen werden.

Wir greifen die Einladung des Kita Netzwerkes Hamburg – der Volksinitiative „Mehr Hände für Hamburgs Kitas“ auf und regen alle Interessierte an daran teilzunehmen. Euer LEA Team.

Das Kita Netzwerk Hamburg und die Initiatorinnen der Volksinitiative „Mehr Hände für Hamburger Kitas“ laden am 13. Dezember zur Veranstaltung „Rückblick & Ausblick“

Es soll über die erzielten Gesetzesänderungen gesprochen werden: Was wurde erreicht? Wie geht es weiter? Zwecks besserer Planung wird um Anmeldung gebeten.

Da die Veranstaltung mit unserer LEA Sitzung kollidiert, und wir aber auch gern in den Genuss der Info gelangen wollen, haben wir uns entschieden die nächste LEA Sitzung etwas anders zu machen.

Klugscheißer früh fördern: Wie verbessern wir die Qualität in Hamburgs Kitas?

Einladung zur Podiumsdiskussion im Hamburger Rathaus

Durch die Vereinbarung zwischen Senat und Volksinitiative "Mehr Hände für Hamburger Kitas" wird es ab kommenden Jahr eine gesetzliche Verankerung des Fachkraft-Kind-Schlüssels geben. Trotz aller erzielten Verbesserungen bleiben entscheidende Punkte weitrhin offen. Speziell die mittelbare Pädagogik (Finanzierung von Ausfallzeiten für Urlaub, Krankheit, Fortbildungen sowie die Zeiten für Elterngespräche, Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit oder Teamsitzungen).