LuftballonWillkommen auf der Homepage des Landeselternausschusses Hamburg (LEA)!

Der LEA ist die die offizielle gesetzliche Elternvertretung aller Hamburger Krippen, Kitas und der Nachmittags- und Ferienbetreuung an GBS-Schulen.

Schauen Sie sich gerne um, stöbern Sie durch unsere Hintergrundinformationen - oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt!

Sie haben neue Elternvertreter gewählt? Melden Sie die gewählten BEA-Delegierten gleich hier!

Oder Meldung BEA Delegierte über das ausfüllbare PDF Dokument

In der Zeit vom 8. April bis zum 31. Mai läuft in Hamburg das Modellprojekt „Teststrategie für Kita Kinder“.

An diesem Modellprojekt nehmen 19 Kitas aus dem gesamten Stadtgebiet teil. Bei der Auswahl wurde auch darauf geachtet, dass sie sich in der Größe unterscheiden.

 

Im Elternschreiben der Sozialbehörde heißt es, das Ziel des Modellprojektes ist es, „die Kitas zu noch sichereren Orten für Kinder, Familien und Beschäftigte zu machen. Ergänzend zu den Masken, den Eigenschnelltest und dem Impfangebot für Kita- Beschäftigte möchten wir daher nun auch die Kinder in den Blick nehmen und prüfen, ob und wie sie getestet werden können“.

Den beteiligten Kitas (Kitaleitung, Elternvertretung) wurde das Projekt digital vorgestellt.
Zum Einsatz kommen Schnelltests, die im vorderen Nasenbereich angewendet werden.
Die Testung ist freiwillig, die Schnelltests werden kostenlos z. V. gestellt und den Eltern ausgehändigt. Die Testphase läuft über neun Wochen. Die Kinder sollen an zwei bestimmten Tagen vor dem Kitabesuch zuhause getestet werden.
Bei negativem Testergebnis, kann das Kind wie gewohnt in die Kita gebracht werden.
Bei einem positiven Ergebnis, gilt dies als Verdachtsfall und die erforderlichen Schritte sind von den Eltern einzuleiten (116 117 (oder Kinderarzt, wenn dieser eine Infektsprechstunde anbietet) anrufen und Termin zur PCR Testung vereinbaren). Die Inanspruchnahme eines solchen Termins gilt als Berechtigung für einen Kinderkrankenschein für ein Elternteil.

Die Kita ist bei einem positiven Ergebnis des Schnelltests umgehend zu informieren. Diese meldet dies als Verdachtsfall anonymisiert der Sozialbehörde. Das Gesundheitsamt wird über den Arzt informiert.

Pro Kita soll eine*r Testbeauftragte*r benannt werden. Diese*r dokumentiert, wie viele Kinder getestet wurden und bei wie vielen Kindern der Test positiv ausgefallen ist.

Eine erste Zwischenauswertung soll Anfang Mai erfolgen. Im Juni soll es eine Gesamtauswertung geben.

Weitere Infos:

*Medienbeiträge sind immer nur eine begrenzte Zeitlang abrufbar